Schloss Stefling
Das Schloss Stefling thront hoch über dem Regental. Urkundlich wird Stefling erstmals um 996 im Besitz des Burggrafen Papo von Regensburg genannt. Möglicherweise bestand bereits damals eine Burganlage. Mit dem Aussterben der Grafen von Stefling 1196 kam die Burg an den bayerischen Herzog, 1319 an die Pfälzer Linie der Wittelsbacher. In der Folge wechselte Stefling häufig den Besitzer, u.a. gehörte es den Auer, den Ecker, den Grafen von Ortenburg und seit 1820 den Grafen Eckart bzw. von der Mühle-Eckart. In Sichtweite der Burg Hof a. Regen, auf einer sich über das Tal schiebenden, steil nach drei Seiten abfallenden Granitkuppe gelegen. Der Zugang in den Burghof erfolgt von Westen, vorbei an der Schlosskapelle, durch das innere Burgtor. Der Burghof erstreckt sich entsprechend dem Gelände in Nord-Süd-Richtung. Am Nordende erhebt sich der dreigeschossige Schlossbau,in den Umfassungsmauern z. T. romanisch, laut Inschrift über dem Eingangsportal 1748 barockisiert und im Inneren umgebaut. An der Westseite Wirtschaftsgebäude. Den Burghof schließt im Süden der nur noch in seinen beiden tonnengewölbten Untergeschossen erhaltene romanische Bergfried aus Quadermauerwerk. Seit Jahren wird im Schlosshof das Festspiel „Geisterwanderung“ aufgeführt. Bildnachweis: Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald, Gruber - Schloss Stefling Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Burgen und Schlösser
 »
St. Barbara auf dem Eixlberg
Die Wallfahrtskirche St. Barbara auf dem Eixlberg mit seiner Klause ist ein gern besuchter Ausflugsort. Über die Entstehung der Wallfahrtskirche herrscht die Sage, daß das Bild der heiligen Barbara, das im Walde an dieser Stelle gefunden und in der Kirche zu Pfreimd beigesetzt wurde, immer wieder dahin zurückkehrte. Deshalb ließ der Landgraf Ulrich II. von Leuchtenberg, als er zu Pfreimd residierte, an diesem Platz im Jahre 1342 eine Kapelle errichten, wohin nun das Bild in feierlicher Prozession gebracht worden. Schon damals wurde diese Kapelle, besonders von den Bewohnern der Landgrafschaft Leuchtenberg, — deren Hauptort Pfreimd gewesen war — fleißig besucht und reichlich beschenkt. Doch schon in den ersten Jahren des dreißigjährigen Krieges am 4. Dezember 1621 wurde von den Mansfeldischen Soldaten und dem Weinbergischen Regimente nicht nur die Stadt geplündert, sondern auch die Kapelle auf dem Euxlberge niedergebrannt. Im Jahre 1625 war diese Kapelle in einem etwas größeren Umfang wieder hergestellt und im Jahre 1647 mit einer großen und kleinen Glocke versehen, welche der Herzog Albert von Bayern und seine Gemahlin Mechtild zur Ehre der heil. Barbara gießen ließen. Um die zu jener Zeit abgenommene Andacht und den Wallfahrtsbesuch wieder zu beleben, wurde auf Befehl des Herzogs und Landgrafen Maximilian Philipp gegenwärtige Kirche gebaut. Bildnachweis: Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald - Landkreis Schwandorf - St. Barbara-Kirche auf dem Eixlberg bei Pfreimd Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Kirchen und sakrale Bauten
 »
Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald
Das Team des Tourismuszentrum lädt Sie ein, die Schönheiten des Landkreises Schwandorf -  im Oberpfälzer Wald gelegen - zu entdecken. Zahlreiche Prospekte zum Thema Wandern, Radeln, Bootswandern u.v.m. liegen für Sie bereit. Der Landkreis Schwandorf bietet Ihnen vier verschiedene Regionen mit unterschiedlichsten Angeboten: Naturpark Oberpfälzer Wald an Naab, Pfreimd und Schwarzach: Hier sollte eine Radtour mit Freunden oder eine ausgedehnte Wanderung entlang der Flüsse Naab, Pfreimd und Schwarzach auf dem Plan stehen. Besuchen Sie das Oberpfälzer Freilandmuseum, ein mittelalterliches Fest oder die restaurierte Burg Wernberg. Sie werden begeistert sein! Oberviechtacher und Schönseer Land: Versuchen Sie sich in der Kunst des Goldwaschens und Spitzenklöppelns, besuchen Sie die Freilichtspiele "Doktor Eisenbarth" oder "Pascher - Die Nacht der langen Schatten", das beliebte Schönseer Seefest und das Burgfest auf Haus Murach, wandern oder radeln Sie bis weit ins Böhmische hinein... Oberpfälzer Seenland: Eine Region der 1.000 Möglichkeiten: Besuchen Sie eines der Festspiele oder vergnügen Sie sich in den Fluten eines der größten Seen Ostbayerns. Wasserski, Segeln, Surfen, Baden, Angeln, Wandern, Radeln, Reiten, Kartfahren - probieren Sie es einfach aus! Sollte Ihnen der Sinn nicht nach Sport und Abenteuer stehen: genießen Sie die Ruhe und die wunderschöne Landschaft! Südliche Naab-Vils: Das Gebiet ist vor allem geprägt von abwechslungsreicher Landschaft und historischen Städten und Dörfern. Da lockt Teublitz mit dem traditionsreichen Premberg, die alte Residenzstadt Burglengenfeld mit seiner mächtigen mittelalterlichen Burganlage u.v.m. In den Sommermonaten stehen wir Ihnen für Movelo-E-Bike's als Akkuwechstelstation und Ladestation zur Verfügung. Bildnachweis: - Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Touristinfo
 »
Stadtmuseum Zehentstadel
Das neu eingerichtete Stadtmuseum zeigt in den Abteilungen Kulturgeschichte "Von Menschen und ihrer Stadt" und Naturkunde "Von Menschen und Tieren". Kulturgeschichte "Von Menschen und ihrer Stadt" Diese Dauerausstellung zeigt die Entwicklung von der Steinzeit bis in das 20. Jahrhundert. In verschiedenen Medien (z.B. Fotos, Comic, Hörbuch, ...) können die einzelnen Zeitabschnitte durchwandert werden und kurzweilig werden interessante Details aus der Stadtgeschichte näher gebracht. Naturkunde "Von Menschen und Tieren" Wo sich Fuchs und Hase "Gute Nacht" sagen ... wissen wir nicht, wohl aber, wo sich Wolf und Ente einen "Guten Tag" wünschen: In der Naturkundeabteilung des Stadtmuseums Zehentstadel in Nabburg. Dort gibt es nicht nur die Tierpräparate des ehemaligen "Museums der Heimischen Tierwelt" in neuer Formation zu bewundern. Die Dauerausstellung „Von Menschen und Tieren“ informiert auch über bekannte und ungeahnte Beziehungen des Menschen zu seinen tierischen zwei- und vierbeinigen, geflügelten, schwimmenden, schleichenden und krabbelnden Freunden. Insbesondere letztere Spezies wird im integrierten "Bayerischen Informationszentrum für Ameisenkunde" unter die Lupe genommen. Nicht nur für Kinder wurde mitten im Raum ein "2Hands on“ – Bereich zu Experimentieren, Spielen, Riechen, Fühlen und Erforschen eingerichtet. Besonders begehrt sind die Computerplätze. Per Touch Screens kann man die zunächst stummen Exponate zum "Sprechen" bringen und allerhand mehr über sie erfahren. Diese Einrichtung ist ein Natur-Info-Zentrum (NIZ) des Landkreises Schwandorf. Bildnachweis: Stefan Gruber - Stadtmuseum Zehentstadel Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Museen und Ausstellungen
 »
Schmidt-Haus - Museum und Theater
Das Haus des Kunstmalers, Architekten und Graphikers Karl-Schmidt, Wolfratshausen (1891-1971) Er war kein geborener Nabburger, seine Wiege stand in Wolfratshausen, aber seit dem 1. Weltkrieg hatte er seinen dauernden Wohnsitz in Nabburg, wo sein Vater zehn Jahre als Bezirksarzt tätig war. Der im Nabburger Land und weit darüber hinaus bestens bekannte und beliebte Künstler zeichnet sich vor allem durch seine Vielseitigkeit und durch sein rastloses Schaffen aus. In seinen Gemälden spiegelt sich die Oberpfälzer Landschaft und insbesondere das Nabburger Land wieder. Sein Haus, das sogenannte "Söldnerhaus", das er für die 1000 Jahr-Feier der Stadt Nabburg im Jahre 1930 mit Kratzputzarbeiten (Sgraffito) schmückte, vererbte er nach seinem Tode mit dem gesamten künstlerischen Nachlaß und dem Inventar der Stadt Nabburg. "CARPE DIEM" = "NÜTZE DEN TAG" - schrieb sich der Künstler 1930 an seine Hausfassade. Karl Schmidt - Wolfratshausen (1891 - 1971) Karl Schmidt wurde 1891 als Sohn eines Arztes in Wolfratshausen geboren. Als Schüler am Ludwiggymnasium in München wirkte er an satirischen Zeitschriften mit. Eine Folge von Linolschnitten, die Porträts seiner Lehrer zeigt, gab erstmals Zeugnis von seinem grafischen Talent. Er entschied sich, Architekt zu werden und besuchte anschließend die Kunstgewerbeschule in München. Im Jahr 1923 zog er mit seiner Familie nach Nabburg. Gemäß seiner Lebensphilosophie "Carpe Diem!" - "Nütze den Tag!" - verwandelte er sein neues Domizil innerhalb der nächsten Jahrzehnte in ein Gesamtkunstwerk. Neben den Wandmalereien an den Fassaden, den Mosaiken in Haus und Hof sind es Ölbilder, Aquarelle, selbst entworfene Möbel und Kunsthandwerk, mit denen er seine Wohnung ausstattete. Der Künstler starb 1971 80-jährig in Nabburg. - Museen und Ausstellungen
 »
Prokart Raceland
ProKart Raceland zählt zu den professionellsten und größten Kartbahnen Deutschlands und ist deswegen internationaler Treffpunkt professioneller Rennpiloten mit ihren privaten Racekarts. Schon vor dem Start, wenn Sie sich Ihren Overall überstreifen und Ihren Helm aufsetzen, spüren Sie die Rennatmosphäre wie in der Formel 1. Race area: Die große und schnelle Rennstrecke mit vielen Auslaufzonen hat eine Länge von1.275 Meter und misst eine Breite von 9 bis 12 Meter. Es erwartet Sie ein sicherheitstechnisch höchster, aktueller Standart, ein Highspeedtrack mit technisch anspruchsvollen Kurven, eine Ampelanlage mit elektronischer Startautomatik wie in der Formel 1, modernste Zeitnahmetechnik auch für nationale und internationale Veranstaltungen, eine Flutlichtanlage mit 100 Lux - flächendeckend, eine moderne Beschallunganlage, Zuschauerbereiche, eine Werkstatt für Tuning, ein Verkaufsshop, ein großes asphaltiertes Fahrerlager mit Boxengasse und Luft-, Strom- und Wasseranschlüssen, Mietgaragen zur Einlagerung von Karts, nationale und internationale Top-Events u. v. m. Indoor.. Die Hallengrundfläche umfasst 6000 qm, es sind modernste Leihkarts mit allen erdenklichen Sicherheitseinrichtungen vorhanden, spezieller Rennasphalt für "Rennfeeling pur" erwartet Sie. Außerdem gibt es zwei separate übergroße Lüftungsanlagen für Frischluftzufuhr; optimale Raumtemperatur - Winter wie Sommer wird geboten. Sie erhalten kostenlose Helme und Overalls. Duschen und Umkleideräume stehen bei Bedarf zur Verfügung. Weiter erwartet Sie modernste Zeitnahmetechnik mit großer LED-Anzeigetafel, aktuelle Zuschauerinformationen über zahlreiche Monitore, ein speziell für den Kartsport entwickeltes aufprallabsorbierendes Bahnleitsystem, eine Top-Beschallungsanlage sowie Licht- und Bühnentechnik für Siegerehrungen etc. und ein spezieller, umweltfreundlicher Indoor-Kraftstoff von ARAL - absolut geruchslos und frei von Benzolstoffen!  Leihkartfun für alle: Modernste Leihkarts für Kinder ab 6 Jahren sowie ein spezielles "Rolli-Kart" für Rollstuhlfahrer werden angeboten.   Ob Einzelfahrt oder Events für 500 Teilnehmer - alles ist möglich. Auf Wunsch wird für Sie ein passendes Mitarbeiterevent zur Teambildung oder Motivation geplant. Das ProKart Bistro verwöhnt Sie mit anspruchsvoller Gastronomie. Bildnachweis: Lisa Prüfling - VG Wackersdorf - Pro Kart Raceland Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Freizeit, Activity, Action
 »